Shiatsu

Was ist Shiatsu:

Shiatsu¹ ist eine energetische Akupressur-Massage, die den Ki²-Fluß im Körper anregt. Sie hat Ihren Ursprung in Japan und hat sich aus der Akupunktur und einer chinesischen Massagetechnik (Tuina) entwickelt. Hierbei arbeitet man entlang der Meridiane³, diese sind auch Grundlage für die Akupunktur.

Shiatsu findet traditionell auf einer dicken Baumwollmatte am Boden statt, ist aber auch in sitzsender Position oder auf einer Liege möglich. Dabei arbeitet der Shiatsu-Gebende nicht mit Körperkraft sondern lehnt aus seiner inneren Mitte entspannt am Körper des Shiatsu-Empfangenden. Hier zu werden Hände, Daumen, Ellenbogen und Knie eingesetzt. Gelenke werden sanft bewegt. Manchmal wird nur gehalten, dann wieder sanft gedehnt oder rhythmisch ein leichtes wiegen des Körpers durchgeführt, dass entspannend wirkt. Es sind offene, absichtslose, achtsame und tiefgehende Berührungen.

Wie wirkt Shiatsu:

Shiatsu kann auf der physischen, emotionalen und geistigen Ebene wirken. Jeder wird Shiatsu auf seine eigene Art empfinden und seinen Körper neu erleben. Daher kann jeder für sich das mitnehmen, was er derzeit im Leben braucht um Herausforderungen besser zu begegnen und eigene Möglichkeiten zu entdecken.

Mancher empfindet es belebend, andere entspannend.
Meist wird eine tiefe innere Ruhe und Wohlbefinden beschrieben.

¹  Shi-atsu bedeutet übersetzt Fingerdruck
²  
Ki ist die Lebensenergie, die allem zugrunde liegt und in allem enthalten ist
³  Meridiane sind Kanäle/Leitungsbahnen durch die das Ki fließt. Es gibt 12 Meridiane denen ein Organ bzw. ein Organsystem zugeordnet ist.